Die Abmagerung nach Michail Ginsburgu: perejedanije und das uberflussige Gewicht

Solche Schlussfolgerung macht er aufgrund des Studiums der groen Menge der Ergebnisse der Forschungen, die wie einheimischen, als auch von den auslandischen Fachkraften durchgefuhrt sind. Das Ergebnis dieser Forschungen kann man von einer merkwurdigen Phrase zufuhren: wenn alle Menschen auf zwei Gruppen und zu erster, die Vielfrae zu bringen, und zur zweiten Menschen zu teilen, die sich gemassigt ernahren, so wird sich schlecht grosser in der ersten Gruppe, und der Dicken in zweiter erweisen.

Bei allem porasitelnosti ist es die Tatsache wirklich, die Sie die Bestatigung und selbst finden konnen, aufmerksam genau betrachtet, dass auch Ihre Verwandten sowohl bekannt als auch welche dabei bei ihnen das Gewicht und die Abmessungen wieviel essen.

Die sehr schwache Verbindung zwischen der Zahl der konsumierten Nahrung und der Zulage des Gewichts bestatigt auch, was sehr selten gelingt, die Verfettung von der einfachen Verkleinerung der Zahl der Kalorien zu siegen. Selbst wenn das Defizit der Kalorien sehr bedeutend. Meistens wird der Gewichtsverlust bei einfach niskokalorijnoj der Diat nur gleich am Anfang ihrer Anwendung beobachtet. Durch irgendwelche Zeit, lange vor der Errungenschaft des erwunschten Gewichts, der Gewichtsverlust hort sogar ungeachtet weiter, ab und zu sehr pedantisch, die Beachtung der Diat auf.

Solche Situation ist durch viele dem bekannt, wer wenn auch einmal versuchte abzumagern. Manchmal beginnt sogar bei der dauernden Beachtung solcher Diat das Gewicht des Menschen, erhoht zu werden. Eben es ist immer er ja praktisch beginnt, erhoht zu werden, wenn der Mensch von der Diat zurucktritt. Die Schlussfolgerung: wenn der einfache Uberfluss der Kalorien zur Verfettung bringen wurde, so sollte die einfache Verkleinerung dieser Kalorien ist genauso einfach von dieser Verfettung zu heilen. Wenn seiner nicht beobachtet wird, bedeutet, besteht der Grund der Steigerung Gewicht, wenigstens des meistens, nicht in perejedanii, oder jedenfalls nicht nur nicht soviel in perejedanii.

Und doch, perejedanije (das auf wissenschaftliche Weise giperfagija heit) wenn auch nicht wesentlich, aber wenigstens einer der Grunde des Erscheinens des uberschussigen Gewichts sein kann. Es bestatigen die Experimente, die von den amerikanischen Gelehrten auf den Freiwilligen durchgefuhrt sind, die zwangen, im Tag anderthalb-zwei ganztagiger Normen der Nahrung aufzuessen. Das Gewicht wachste an, aber sehr ungleichmassig – bei ein ist es, bei anderen langsamer schneller, und bei dritten wachste ganz nicht an. Sogar, nachdem die Arzte die Beweglichkeit der Freiwilligen beschrankten, zwangen ihren groen Teil des Tages einfach, im Bett durchzufuhren, und jenes befanden sich solche, bei denen das Gewicht nicht anwachste. Ausgehend von diesen Daten, Ginsburg macht eine interessante Schlussfolgerung:

Die Menschen werden nach der Neigung zur Entwicklung der Verfettung unterschieden. Ein nehmen in den Bedingungen perejedanija ziemlich schnell das Gewicht zusammen, andere nehmen es sogar nicht zusammen wenn perejedanije mit der Beschrankung der Beweglichkeit kombiniert wird.

Selb kann man und uber sogenannt giperfagitscheskije die Reaktionen – die Falle sagen, wenn der Mensch plotzlich beginnt, die groen Mengen der Nahrung zu absorbieren: perejedanije beim Stress, die Verstarkung des Appetites bei den Frauen in die letzten 3-4 Tage des Menstruationszyklus, sogenannt uglewodnaja der Durst (wenn konsumiert der Mensch sehr die groe Menge der Kohlenhydrate – mehl- und su, und bei den Versuchen, diese Zahl zu verringern gerat in die am meisten gegenwartige Depression).

Dieser Verstoe einer Ernahrung tragen schneller die Rolle der Risikofaktoren. Das heit bei ihrem Vorhandensein potolstet ist es leichter, aber ihr Vorhandensein macht ein Erscheinen des uberschussigen Gewichts fatal noch nicht. Einfach der Mensch, bei sich wem diese Reaktionen treffen, soll bestimmte Bemuhungen nach der Aufrechterhaltung des Gewichts in der Norm unternehmen.

Die Abmagerung nach Ginsburgu – main