Der Mechanismus des Stresses

Die medizinischen Forschungen haben vorgefuhrt, dass der Organismus des Menschen auf den Stress mit den biochemischen Veranderungen, deren Bestimmung reagiert – mit der extremen Situation zurechtzukommen. Die Faktoren, die den Stress herbeirufen (stressory), sind verschieden, aber sie starten im Organismus identisch eigentlich die biologischen Prozesse.

Vom Gesichtspunkt der Strereaktion hat die Bedeutung nicht, es ist die Situation angenehm oder unangenehm, auf die wir zusammengestoen sind. Es ist nur die Intensitat und die Dauer der notwendigen Umgestaltung (die Anpassung) wichtig.

Der Mechanismus des Entstehens des Stresses

In der Gehirnrinde entwickelt sich den intensiven standhaften Herd der Anregung, die sogenannte Dominante, die sich die ganze Tatigkeit des Organismus unterordnet.

Gleich nach dem Erscheinen der Dominante entwickelt sich die Kettenreaktion, die den Organismus auf die intensive Muskelbelastung vorbereitet. In gipotalamusse bildet sich s.g. kortikotropin-relising der Faktor, was die Hypophyse zwingt, ins Blut die groe Portion adrenokortikotropnogo des Hormons (AKTG zu wahlen), der, die Verstarkung der Bildung in den Nebennieren des Adrenalins und anderer physiologisch aktiver Stoffe (der Hormone des Stresses) seinerseits herbeiruft. Unter ihrer Einwirkung beginnt das Herz, ofter und starker zu schlagen, es wird der Blutdruck erhoht, es beschleunigt sich die Atmung, es andert sich das Wasser-Salzgleichgewicht des Blutes, im Blut wird der Inhalt des Zuckers und die Zahl der Leukozyten erhoht. Es werden alle biochemischen Reaktionen beschleunigt, es wird das Energiepotential erhoht. Der Organismus ist zu den Explosionshandlungen fertig, dem, um mit dem Feind zu kampfen oder von ihm fortzulaufen.

Wenn die Stresituation die Aktualitat aufspart (hat sich der Konflikt gunstig nicht entschieden, blieb irgendwelches Bedurfnis unbefriedigt), sowie wenn wir uns erlebt erinnern, handeln in die Gehirnrinde die Impulse wieder, die die Aktivitat der Dominante unterstutzen, und setzen ins Blut fort, sich die Hormone des Stresses herauszuheben.

Der moderne Mensch im Unterschied zu ursprunglich in der Stresituation bietet die Muskelenergie selten auf. Jetzt hat der Stress die inneren Erscheinungsformen und die Grunde ofter: der Mensch furchtet vor der Langeweile und dem Alter, kampft mit der schlechten Stimmung oder dem Reiz; sogar halten im Falle des geraden Konfliktes mit jemandem uns die Regeln des Anstandes zuruck. Fur die ahnlichen Falle waren die Erholung und die Schwachung nutzlicher, als die Erhohung der herzlichen Aktivitat und den Arteriendruck. Aber unser Organismus reagiert auf die ungeahnten Situationen mit der traditionellen Kaskade der Reaktionen, produziert viel Jahrhunderte ruckwarts den physiologischen Mechanismus der Losung der Stresituation startend.

Deshalb ist es die aktiven Stoffe noch lange biologisch zirkulieren im Blut in den erhohten Konzentrationen, nicht gestattend, sich weder dem Nervensystem, noch den inneren Organen zu beruhigen.