Die Abmagerung nach Michail Ginsburgu: schelten Sie die Kohlenhydrate nicht!

Die Kohlenhydrate sind Nahrstoffe mit dem energetischen Wert 4,1 Kilokalorien auf das Gramm. Das heit wird gerade diese Energiemenge beim Zerspalten im Organismus eines Gramms des Zuckers befreit. Warum ist uns die Energie notig, wahrscheinlich zu erklaren es ist nicht notwendig. Es gibt bei den Kohlenhydraten noch eine wichtige Eigenschaft. Sie konnen und geben die Energie sogar in der Abwesenheit des Sauerstoffs gespalten werden.

Es wird bewiesen angenommen, dass der uberschussige Konsum mehl- und su mit dem Erscheinen des uberschussigen Gewichts verbunden ist. Mit anderen Worten, je grosser isst der Mensch der Kohlenhydrate, desto mit bolschej von der Wahrscheinlichkeit er die uberflussigen Kilogramme haben wird.

Aber warum Lange Zeit den Mechanismus der Entwicklung tutschnosti beim Missbrauch von den Kohlenhydraten sahen in ihrer prinzipiellen Moglichkeit, sich im Organismus ins Fett umzustellen. Wirklich, es ist seit langem bekannt, dass der Organismus die Vorrate der Kohlenhydrate nicht schafft. Viel mehr, schafft, aber sehr klein. Der Vorrat der Kohlenhydrate im Organismus des Menschen wird in 60-80 Grammen glikogena (der tierischen Starke) in der Leber und etwa solcher Zahl in den Muskeln erschopft. Es etwa 600 Kilokalorien – das Viertel, sonst und ein funft, was dem Menschen fur einen Tag notwendig sind. Ebensoviel ist der Kohlenhydrate, fur die Auskunft, in 250 Grammen des Weibrots enthalten.

Der Organismus wird die Kohlenhydrate ins Fett umwandeln

Es scheint logisch, dass der Organismus, imstande gewesen, die groen Mengen der Kohlenhydrate nicht zu reservieren, ordnet ihren Uberfluss ins Fett um und schon deponiert in Form vom Fett. Um so mehr, als grundsatzlich solche Moglichkeit existiert: existieren fermentatiwnyje die Ketten, die aus den Fragmenten der Molekule der Kohlenhydrate die Molekule des Fettes bauen konnen. Bei den Nagetieren, in deren gewohnlicher Ration sehr viel Kohlenhydrate und sehr wenig Fett und bei denen eigentlich diese Ketten enthalten sind und waren geoffnet, sie funktionieren intakt. Es Schien, dass auch sich beim Menschen die Sache genauso verhalt.

Jedoch wenn diese Frage anfing, speziell studiert zu werden, es hat sich herausgestellt, dass das Fett aus den Kohlenhydraten wir nur beim sehr groen einzeitigen Konsum der Letzten bauen. Sehr gro, etwa 300-500 Gramme. Es ist es oder wenig viel Versuchen Sie, innerhalb einer Stunde ein halbes Kilo des Zuckers, gerade aufzuessen und wird sich 500г der Kohlenhydrate ergeben. Im gewohnlichen Leben solcher kommt es tatsachlich nicht vor. Und vor allem deshalb, weil der Organismus den Konsum des Suen ziemlich hart reguliert. Wahrscheinlich, jeder hat sich von der Kindheit gemerkt, wie die Mutter vor dem Essen der Suigkeit verboten, weil man vom Gebrauch su vor dem Essen den Appetit mit anderen Worten beschadigen kann, bei sich das Gefuhl der Sattheit herbeizurufen.

Ubrigens wird die Frage, und als im alltaglichen Leben des Menschen der Appetit und der Konsum der Nahrung reguliert, seit langem interessiert schon die Gelehrten. Zur Zeit benutzt die meiste Anerkennung die Hypothese, dass der Appetit mit dem Inhalt der Glukose im Blut und glikogena in der Leber direkt verbunden ist. Wenn das Niveau des Zuckers im Blut sinkt, es erscheint der Hunger, wenn – das Gefuhl der Sattheit erhoht wird. Nach dem Gebrauch des Zuckers wird das Niveau der Glukose im Blut bis zu Maximum im Laufe von der halben Stunde-Stunde erhoht. Deshalb kann su, ubernommen 20 Minuten vor dem Essen, den Appetit wesentlich beeinflussen.

Es zeigte sich, dass der Konsum der Kohlenhydrate in den vorliegenden Tag davon wesentlich abhangt, wieviel war sie am Vortag aufgeessen. Wenn in den vorhergehenden Tag Sie viel mehl- und su, die Vorrate glikogena in Ihrem Organismus bedeutend und, logisch aufgeessen haben, dass heute die Kohlenhydrate Sie viel nicht aufessen konnen, w Sie nicht.

Und wohin die Kohlenhydrate hingetan werden, die in der Nahrung enthalten sind Vom bolschej Teil gehen sie auf die Oxydierung, das heit auf die Bildung der Energie. Wenn es in der Nahrung der Kohlenhydrate immerhin viel ist, so steigert sich auch das Brennen es. Ihnen ist das Gefuhl der Warme, das uns nach dem reichlichen und reichlichen Essen erfasst wahrscheinlich bekannt. Es verbrennen die Kohlenhydrate.

Von hier aus die Schlussfolgerungen:

  • Der Organismus des Menschen in den gewohnlichen Bedingungen verwendet die Kohlenhydrate fur die Konstruktion des Fettes nicht.
  • Der Konsum der Kohlenhydrate wird vom Organismus ziemlich hart kontrolliert, dass ihre Wahrscheinlichkeit perejedanija wesentlich verringert.

Also vom Grund des Erscheinens des uberflussigen Gewichts, um so mehr konnen der Verfettung die Kohlenhydrate nur im Falle ihres ganz nicht gemassigten Konsums werden, der sogar bei leidenschaftlichst sladkojeschek auerst selten vorkommt.

Die Abmagerung nach Ginsburgu – main